http://www.liebe-licht-kreis.de/Offenbarungen/off_index.php?jahr=2012&nr=2

Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi

vom 31. März 2012 in Nürnberg

Gebet:

Heiligster Vater, unsere Herzen sind weit geöffnet und wir sind in Deine Liebe eingebettet, und ganz weit machen wir unsere Herzen für Dich und lassen uns von Dir führen und erquicken, denn Du bist bei uns und wir spüren Deine Nähe, Deine Liebe und Deine Güte. Unsere Augen schauen zu Dir empor und unsere Herzen jubeln Dir zu: „Geliebter Vater, danke, dass Du da bist! Wir lieben Dich so sehr!“

 

Göttliche Offenbarung aus der Geduld

 

 

U

nd Ich, euer Himmlischer Vater, stehe vor euch mit ausgebreiteten Armen und sage: „Komm, Mein Kind, komm in Meine Arme! Ich liebe Dich auch und Ich warte auf dich! Verspüre, wie Ich dich sanft berühre, wie Ich dich wiege im Seelenkleid!“

Ich möchte dich hinausführen auf die grüne Au, auf eine herrliche Frühlingswiese mit leuchtenden Früh-lingsblumen, die euch entgegenlachen. Ihr spürt, wie euch ein Windhauch zart berührt. Atmet den frischen Duft ein! Ihr seid fröhlich, denn der Winter ist vorbei und auch in euch ist ein neuer Frühling erwacht. Ihr seid Meinem Beispiel gefolgt, Licht zu sein, Liebe zu verbreiten und zu segnen, und ihr bemüht euch wahrlich auch im Hier und Jetzt zu leben, euch auf das Hier und Jetzt einzulassen, sodass Ich euch erfüllen und euch mehr und mehr führen kann. Dadurch verspürt ihr auch immer stärker Meine Nähe.

Nicht nur euer Mensch erblüht zu neuem Leben, sondern auch die Natur um euch schmückt sich in den herrlichsten Farben. Kommt, wandert mit Mir weiter! In der Ferne seht ihr ein Bächlein, das sich durch den Wiesengrund schlängelt. Gemeinsam gehen wir an diesem Bach entlang. Munter plätschert das Wasser. Setzt einen Schritt vor den anderen und ihr empfindet, wie eure Füße ganz sanft auf der Wiese aufsetzen und den Boden spüren! Ihr nehmt jetzt auch das Singen der Vögel wahr und voller Freude wandert ihr mit Mir weiter.

Nehmt ein paar tiefe Atemzüge, um diese herrliche Frühlingsluft in euch aufzunehmen! Und die Luft durchströmt euren Körper und alles Verbrauchte atmet aus und atmet neues Leben ein! Neues Leben, das auch Ich in euch bin, neues Leben, das Ich euch ins Herz lege, ein Leben, das von der Liebe geprägt ist, ein Leben, in dem ihr mit liebevollen Augen um euch schaut und durch das ihr mit ausgebreiteten Armen geht.

Ihr kommt an Sträuchern vorbei und streicht leicht mit einer Hand über die zarten Blättchen, die den Knospen entspringen. Ihr berührt die Natur, dankt ihr und fühlt euch eingebettet in sie. Sie schenkt euch das Wasser, das ihr Tag für Tag für euer Leben braucht, ein wunderbares Nass, und ihr dankt dem Wasser und segnet es. Lasst den Segen weiterfließen über eure Hände, aber auch über eure Füße! Es breitet sich strahlendes Licht des Segens und der Liebe aus. Die Strahlen durchdringen das Erdreich und alles Wasser ist gesegnet. Das Erdreich und alles, was um euch ist, empfängt Meinen Segen.

So wandern wir gemeinsam Hand in Hand. Zwischendurch lösen wir die Hände, um neue Geschwister in den Segenskreis aufzunehmen. Ich senke in euch starke Segens- und Heilkräfte, die die Mutter Erde heilen, die die Schöpfung um euch herum heilen und die auch eure Geschwister berühren und ihnen Heil schenken.

So löst jetzt eure Hände und geht hinaus! Macht euch auf, ob hier oder im Geiste auch in ferne Länder! Ergreift die Hände eurer Geschwister, sodass viele Meine Heil- und Segenskräfte empfangen. Friede sei mit dir, ich liebe dich, mein Bruder, ich liebe dich meine Schwester, komm mit auf den Weg in das Licht! So wandert ihr geistig durch viele Länder, ja Kontinente. Ich schweige einen Moment, damit ihr eurem Inneren folgen könnt, um dort zu sein, wo euch euer Geist hinführt, um die Liebe zu verbreiten.

Das eine oder andere Geschwister umarmt ihr, und schon umarmen sich immer mehr und lächeln sich an. Friede zieht über das Land. Friedensgedanken umkreisen die Erde, und Friedensgefühle, von tiefer, inniger Liebe getragen, senken sich auch dorthin, wo es noch dunkel ist, wo die Menschen noch gegeneinander kämpfen. Der Friede sei mit euch, ihr unsere Geschwister!

Ihr wandert nun auch in jene Regionen, in denen viele Meiner Kinder an Krankheiten leiden und hungern. Brecht mit ihnen symbolisch das Brot, gebt ihnen zu essen und zu trinken und dankt ihnen, dass sie auch für euch diesen schweren Weg gehen! Segnet sie! Ihr geht auch in jene Regionen, in denen – wie ihr sagt – viele in Saus und Braus leben. Auch jenen reicht ihr die Hände, reicht ihnen das geistige Brot und gebt ihnen zu essen und zu trinken, vom wahren Brot und vom wahren Wasser des Lebens. Ihr strahlt voll innerer Glückseligkeit, die auf Erden in der Materie nicht gefunden werden kann.

Ihr öffnet eure Herzen, letztendlich für alle Meine Kinder, ob sie nun durch Leid gehen oder im Glück leben, denn jeder sehnt sich im tiefsten Inneren nach hingebungsvoller innigster Liebe. Diese verströmt sich, wenn ihr mit Mir wandelt. Auch wenn ihr wieder zurückkehrt in euren Alltag und einfach die Liebe strömen lasset mit einem Lächeln und einem Herzen voller Liebe, und alles mit Augen voller Dankbarkeit betrachtet, dann könnt ihr sicher sein, dass Ich euch alle Kraft dazu schenke.

Ihr vergesst auch nicht eure Geschwister, die bereits die Ebene gewechselt haben und die in den Tiefen der Dunkelheit noch umherirren. Ihr segnet sie, schenkt ihnen Mein Heil und hüllt sei in Liebe ein mit den Gedanken: „Friede, dir, mein Bruder, Friede, dir, meine Schwester, im Namen unseres Herrn und Heilandes, Jesus Christus, der auch dich erlöst hat durch Seine Liebe. Auch du bist ein Kind Gottes, du gehörst auch zu uns, wir sind alle Geschwister, denn wir sind Seine Kinder und wir sind alle geliebt von unserem Herrn und Heiland. Er will uns wieder zu sich nach Hause führen. Kommt auch ihr, auch ihr seid geliebt! Wir segnen euch!

Ihr kehrt wieder zurück an Mein Herz. Ihr dankt und empfindet in dieser Dankbarkeit, dass Ich euch jeden Augenblick reichlich beschenke. Ich möchte euch nun weiterführen mit Meinem offenbarenden Wort.

Amen.

 

Göttliche Offenbarung aus der Liebe

 

 

M

eine geliebten Söhne und Töchter, Ich, euer Himmlischer Vater bin in eurer Mitte. Ich habe eure Gespräche gehört und euch dabei in eure Seelen geschaut. So höret: „Was ihr in euren Gedanken bewegt, nach dem irdischen Tod eures Partners, der Eltern, der Geschwister, das sind menschliche Gedanken. In euren Seelen sieht alles ganz anders aus, und eine Stufe höher vom geistigen Standpunkt aus gesehen lächelt ihr über eure Sorgen, eure Vorwürfe, eure Verurteilungen und noch vieles mehr. Auch ihr seid gemeint, die ihr euch nicht an dem Gespräch beteiligt habt, und doch von diesen Problemen betroffen seid.

Ich habe euch offenbart, dass Ich euch in der kommenden Zeit als Meine Söhne und Töchter für die Arbeit in Meinem Weinberg dringendst benötige. An dem Beispiel, über das ihr euch am Beginn eures Beisammenseins ausgetauscht habt, könnt ihr erkennen, dass in allen Meinen Kindern ein enormes Potential der Sehnsucht nach Frieden und auch, dass alles wieder heil werden möge, vorhanden ist und noch zu wenig genützt wird. [Über Facebook tauschen sich junge Israelis und Iranis aus und wünschen sich Frieden. Sie wollen keinen Krieg. Dieser Austausch ist inzwischen zu einer kleinen Revolution angewachsen.]

Auf der gesamten Erde, in den verschiedensten Gemeinschaften, wirkt Mein Geist. Welchen Namen die Menschen Mir auch geben, es ist immer der Geist, der alles geschaffen hat, der auch euch, Meine geliebten Kinder, ins Leben rief.

Nunmehr ist es an der Zeit, dass ihr beginnt, diesem Potential in euch gerecht zu werden. Es muss nicht von heute auf morgen sein und doch drängt die Zeit. An dem Beispiel Israel und Iran könnt ihr erkennen, wie rasch ein Krieg entstehen kann, der dann aber nicht nur auf die beiden Völker beschränkt bliebe, sondern die ganze Erde erfassen würde. Dies beabsichtigen diejenigen Meiner Kinder, denen Ich bis in die tiefste Dunkelheit nachgehe, sie mit Meiner Liebe locke, und doch fliehen sie vor Mir. Sie sehen Meine ausgestreckten Arme mit den Wundmalen, sie sehen Mein liebeweites Herz und doch flüchten sie. Sie flüchten, und gleichzeitig versuchen sie sofort die Dunkelheit zu vergrößern, indem sie in die Gedanken der Menschen hineinschlüpfen und sie davon überzeugen wollen, dass nur ein Krieg die einzige Lösung für die Zukunft wäre.

Meine Söhne, Meine Töchter, ihr denkt an diejenigen, die von euch gegangen sind, und noch einmal sage Ich euch, dass auch sie in eure Herzen schauen können und sie sehen eure Liebe, sie sehen die Selbstvorwürfe und sie sehnen sich danach mit euch Frieden zu schließen, einen Frieden für die Ewigkeit. Wenn dieser Friede jetzt nicht geschlossen wird, so reiht sich Inkarnation an Inkarnation – wie Ich euch schon einmal offenbart habe – bis das Schwert der Liebe ergriffen und die unselige Kette der einzelnen Inkarnationen endlich durchtrennt wird.

Ihr seid aus der Liebe geboren – aus Meiner Liebe! – ihr und alle Meine Kinder! Diese göttliche Liebe verbindet euch untereinander, ganz gleich, wie ihr euch auf Erden begegnet seid, ob als Bruder, als Schwester, ob als Mann und Frau, oder als Eltern, wie auch immer. Schaut jetzt in euer Inneres! Kehrt ein in den Inneren Tempel! Bleibt nicht an der Pforte stehen, überschreitet sie! Kommt zu Mir! Seht ihr das Licht der Liebe in einer Schale auf dem Altar brennen? Blickt auf dieses Licht und denkt jetzt noch einmal kurz an all das, was euch als Mensch noch bewegt, wenn ihr an eure Lieben denkt, die von euch gegangen sind. Nur für eine kurze Zeit haben sie euch verlassen, und wenn ihr euch wiederseht, dann verbindet euch das Licht der Liebe.

Seht ihr jetzt, wie ihr nicht mehr allein in eurem Inneren Tempel steht? Euer Partner, eure Mutter, dein Sohn, alle, an die ihr gedacht und über die ihr gesprochen habt, sind jetzt mit euch in diesem Tempel des Geistes in eurem Inneren. Dieser Tempel weitet sich in die Unendlichkeit hinein und die Flamme der Liebe wird zu einem mächtigen Feuer – kein heißes Feuer, das verbrennt, nein!, sondern ein Feuer, das euch alle sanft ergreift. Es durchstrahlt euch und eure Lieben, und nun nicht nur mehr aus dieser Inkarnation, sondern aus allen euren Aufenthalten auf Erden oder auch in den Zwischenwelten.

Mit all jenen, mit denen ihr jemals zusammengekommen seid, bildet ihr jetzt eine Einheit im Licht der Liebe. Aus dieser Liebe seid ihr geboren, zu dieser Liebe kehrt ihr zurück. Warum noch lange darauf warten? Kehrt jetzt zur Liebe zurück! Breitet eure Arme aus, umarmt eure Lieben und dann seht, wieviele Geistwesen euch lächelnd gegenüberstehen, auf euch zugehen und euch ihrer Liebe versichern, und auch ihr könnt nicht anders, als auszurufen: „Ich liebe euch, euch alle, mit denen ich ein Leben teilte, denen ich begegnet bin, wann und wo auch immer. Ich liebe euch! Ich liebe Gott, Meinen Vater, deshalb kann ich gar nicht anders, als auch euch zu lieben, denn auch in euch brennt das Licht der Liebe des Himmlischen Vaters. Er ist in jedem von uns das Leben, die Liebe.“

Nun schaut ihr auf Mich. Ich stehe in eurer Mitte und breite Meine Arme aus und sage: „Kommt an Mein Herz – alle – und legt ab, alles, was euch bewegt, gebt es Mir, denn eine Neue Zeit bricht an! Was vergangen ist, ist nicht mehr wichtig, sondern das Hier und Jetzt, das Leben aus dem Geist.

Zu diesem Leben sollt ihr erwachen, ihr hier im Kreis, aber auch all ihr Seelen! Auch in euch schlummert der Geist. Auch über euch soll er erwachen, vor allem dann, wenn euer Herz noch voller Wehmut ist! Schaut auf Mein Leid! Die Karwoche beginnt. Habe Ich nicht alles Leid Meiner Kinder auf Mich genommen – in der Vergangenheit, der Gegenwart und bis zu ihrer Heimkehr? Aber nicht nur das Leid aller Meiner Kinder, sondern auch das Weh der Schöpfung, das Leid der Tiere trage Ich. Nun blickt auf euch, auf das kleine Weh, das euch noch bedrückt und legt es Mir zu Füßen und sagt freudig: „Ja, Vater, auch ich will zum geistigen Leben erwachen und künftig für die Liebe leben!“

So seid ihr nun eine unübersehbar große Kinderschar, die sich über alle Ebenen erstreckt und auf Erden über alle Erdteile, und alle habt ihr nunmehr den Wunsch, Liebe um euch zu verbreiten, damit das Weh, das Leid, das Ich, euer Herr und Gott noch immer trage, ein Ende hat, damit der Friede unter Meinen Kindern Einzug hält auf Erden, aber auch in der jenseitigen Welt. Auch dort kämpfen Seelen gegeneinander und glauben, sich noch im ersten, im zweiten Weltkrieg oder noch weiter zurück in den unzähligen Kriegen dieser Erde zu befinden. Legt die Waffen nieder!

Dass sie zu Pflugscharen werden sollen, ist nur ein Symbol. Der Pflug steht für die Fruchtbarmachung der Erde. Die harte Scholle wird aufgebrochen, damit der Same sich einsenken kann in die Erde, und hier ist es der Same der Liebe, der Same des Friedens, und über allem ruht Mein Göttlicher Segen. Ich breite Meine Hände aus und senke in alles Mein Heil. Ihr schaut auf Mich und wisst, in eurem Inneren seid ihr Geist aus Meinem Geist, und auch ihr breitet eure Hände aus und Ströme des Heils fließen über euch. Liebe verbindet euch untereinander in allen Zeitaltern der Menschheit, denn es beginnt jetzt ein Neues Zeitalter. Meine Kinder erwachen zu ihrem inneren Sein, zu dem Geist, den Ich geschaffen habe.

Nicht von heute auf morgen kann dieser Geist über den Menschen den Sieg erringen, sondern Schritt für Schritt. Für euch ist vor allem wichtig, dass ihr erkennt, alles was war, ist vorbei! Jetzt beginnt ein neues Leben, Vater, ein Leben mit Dir und ein Hineinwachsen in die Aufgaben des Geistes, als den Du mich geschaffen hast.

Ich habe euch in der Vergangenheit schon viele kleine Schritte gelehrt, wie ihr in die kommende Zeit hineinwachsen könnt. Ich bitte euch jetzt um etwas mehr Ernst, Meine Söhne, Meine Töchter! Ich weiß um eure Schwierigkeiten. Wenn ihr diese Schwierigkeiten betrachtet, dann sind es doch immer wieder die Schwierig-keiten des Menschen oder nicht? Wie lange wollt ihr euch vom Menschsein noch fesseln lassen? Befreit euch! Aber, Vater, wie – lese Ich in euren Gedanken?

Meine Söhne, Meine Töchter, indem ihr den Morgen mit Mir beginnt: „Vater, mit Dir will ich durch den Tag gehen. Ich gebe mich Dir hin, Vater, übernimm Du die Führung und zeige mir, wie ich mit geistigen Augen meine Mitmenschen betrachten kann, denn ich bin bereit zu lernen! Vater, ich will Dir noch besser dienen als in der Vergangenheit. Vater, ich liebe Dich, und diese Liebe drängt mich dazu, meinen Beitrag zu leisten, dass nun ein Zeitalter der Liebe, des Friedens unter den Menschen, aber auch unter den Tieren beginnt. Es baut sich Schritt für Schritt auf, und ich, Vater, will das Meine dazutun. Hilf mir dabei!“ Und dann geht in den Tag!

Bevor ihr aufbraust, weil eurem Menschen etwas zuwider läuft, sagt kurz vorher: „Vater!“, und Ich ant-worte: „Ja, Mein Kind!“ – und jetzt lasst eurem Zorn freien Lauf, wenn ihr noch könnt!“ Doch ihr könnt es nicht mehr. Es ist so einfach und doch so schwer, weil ihr Menschen seid. Ich weiß, was es heißt, Mensch zu sein, Ich bin ja selbst in diesem Kleid über die Erde gegangen und deshalb verstehe Ich euch auch.

Aber als Ich über die Erde ging, war das die finsterste Zeit. Ich musste gerade in dieser Zeit Mensch werden, sonst hätte die Auflösung Meiner Schöpfung gedroht. Ihr jedoch seht die Morgenröte eines neuen Zeitalters am Horizont aufgehen. Nicht länger ist es mehr dunkel, sondern es wird zunehmend heller.

Nun, Meine Geliebten, ihr wandert jetzt in die Karwoche hinein. Ihr gedenkt Meines Leidens, und wenn ihr dabei an das unendlich große Leid, das in der Menschheit, in der Tierwelt, in der Schöpfung und überall noch herrscht, denkt, dann breitet eure Hände immer wieder aus und sendet in dieses Leid das Heil hinein!

Gründonnerstag Wer von euch will in der Nacht vor Meiner Gefangenennahme mit Mir wachen und beten? Es muss nicht die ganze Nacht sein, aber doch würde Ich Mich über jeden von euch freuen, der sagen kann: „Vater, ich schlafe nicht, währenddessen Du den Kelch empfängst! Ich will kein schlafender Jünger sein, halte Du mich wach!“ Wenn ihr gerade in dieser Nacht symbolisch den Kelch empfanget, den Kelch, der durch euer Leid in diesem aber auch in vergangenen Leben gefüllt wurde, so sagt: „Vater für Dich!“ und leert symbolisch euren Kelch! Besonders in dieser Nacht betet für das Heil in der Welt und lasst es über euch, über eure Hände, über eure Füße, über euer ganzes Sein in die Welt hinausstrahlen. Es ist der Beginn der Heilung all des Wehs, das in der Vergangenheit und in der Jetztzeit über die Erde ging.

Karfreitag Erinnert euch an die Geschichte vom Kreuz, dem ein Stück abgesägt wurde und es somit nicht mehr in den Himmel hineinreichte. Dies ist nur ein Gleichnis, Meine Geliebten, und doch denkt darüber nach, was es bedeutet, dass jeder unter euch ja gesagt hat zu einem winzig kleinen Span des Weltenkreuzes, einen Span, den ihr mit euren irdischen Augen nicht sehen könnt, so klein ist er. Ich weiß, wie euch dennoch dieser Span oftmals schwer gedrückt hat. Aber auch ihr sollt einst jubeln können: „Vater, es ist vollbracht!“, wenn ihr die Erdsphäre verlasset.

Am Karsamstag gedenkt vor allem der Seelen! So wie Ich in die Tiefe gegangen bin, um Meinen Seelen-kindern die Erlösung zu bringen und dazu einen bitteren Kampf ausfechten musste – der siegreich endete – so sollt auch ihr an diesem Tag immer wieder ein Gebet in das Reich der Seelen senden und sie an Mein Herz legen! Lasst euren Segen in die Seelenreiche fließen und verbindet euch vor allem immer mit Mir! Ich glaube, dies muss Ich euch jetzt nicht mehr sagen.

Ostersonntag Dann kehrt Stille in euch ein, die Stille der Ewigkeit, alles schweigt, wie auch damals vor zweitausend Jahren bis zu dem Augenblick, den jeder von euch in sich empfindet, in dem der Jubel des Himmels aufbraust: „Jesus ist auferstanden und so auch ich!“, was bedeutet, dass in diesem Augenblick auch euer Geist auferstanden ist. Stimmt ein in den Jubel und vollbringt einen Sonntag, ob im Kreis eurer Familie oder wo auch immer, voller Freude, denn Ich bin mitten unter euch und feiere ein heiliges und geheiligtes Osterfest mit euch!

Ich segne euch, Meine Geliebten, euch hier im Kreis, aber auch ihr Seelen, die ihr anwesend seid, aber auch euch, Meine Söhne und Töchter, die ihr Mein Wort leset.

Amen.

 

 

Göttliche Offenbarung aus der Barmherzigkeit

 

 

Ja,

Meine Geliebten, ihr seid wahrlich gesegnet. All Meine Gnade erfüllt euch jetzt in diesem Augenblick, und in eure Herzen lege Ich die Morgenröte des aufgehenden Ostermorgens hinein.

Meine Liebe, die euch an jenem Morgen erfüllen wird, trägt zum Heil eurer Seele bei, sie wird euch wieder ein Stück freier von eurem Menschen machen, euer Herz weiten und den Liebestrahl zwischen Mir, eurem Himmlischen Vater, und dir, Meine Tochter, Mein Sohn, noch heller erstrahlen lassen.

So leuchtet aus euch das Licht Meines gesegneten Ostermorgens in die gesamte Schöpfung. Vor allem jene, die in finsteren Tälern wandern, werden von Meiner Gnade erfüllt werden können. So wandert in der kommen-den Zeit an Meiner Hand und seid euch bewusst, dass euer Sein in jedem Augenblick von Meinem Segen erfüllt ist!

Vergegenwärtigt euch in einer ruhigen Minute einmal, was es bedeutet, wenn euer Sein in jedem Augen-blick von Mir gesegnet ist! Spürt die Freude, die eure Seele bei dieser Botschaft empfindet und lasst diese Freude in euren Körper hineinströmen! So soll die kommende Zeit für euch eine Zeit der Freude und der Gnade sein, und Mein Friede wird eure Herzen weiten! Ihr werdet Frieden schließen können mit eurem Menschen und mit allen, die euch nahe stehen. Eure Freiheit, die daraus erwächst, wird sich immer mehr ausbreiten.

Wenn in euch Friede ist, so wird sich dieser Friede immer mehr auch in der gesamten Schöpfung ausdehnen. So wird Meine Heimkehrzeit, die Ich euch jetzt schenke, eine Zeit sein, in der eure Seelen immer mehr wachsen werden. Meine Göttliche Hand wird euch leiten und euch führen, und Meine Engel der Liebe und der Barmherzigkeit werden euch in Meinem Auftrag auf eurem Weg begleiten.

So seid noch einmal gesegnet! Ich stehe vor jedem von euch und habe Meine Hände über euch ausgebreitet und aus Meinen Handflächen strömt Mein Segen zu euch. Er erfüllt euch und hüllt euch ein in Mein Göttliches Licht. Er strömt durch euch hindurch und erfüllt Meine gesamte Schöpfung, alles Leben und alles Sein.

Amen.

 

Göttliche Heilmeditation aus der Barmherzigkeit

 

 

GEBET: Geliebter Himmlischer Vater, wir danken Dir für Deine Worte, wir danken Dir für Dein Geleit und Deine unsägliche Liebe, mit der Du uns begleitest hast. Wir wollen jetzt zu Dir kommen als Deine Kinder. Ganz eng wollen wir uns an Dich schmiegen und bitten Dich ganz inniglich, dass Du uns Dein Göttliches Heil schenken mögest.

Schau tief in unsere Seelen und in unsere Herzen, und schau auch auf die Seelen, die noch mit im Raum zugegen sind und die Dein Wort hören können, und schenke uns Dein Heil in Form einer Heilmeditation! So wollen wir jetzt alles in Deine Hände legen und ganz stille werden, damit wir Dich in uns wahrnehmen und spüren können! Vater, hab Dank für Deine wunderbare Gnade!

 

Ja,

 Meine Geliebten, Ich bin immer noch mitten unter euch, und Meine Liebe erfüllt diesen Raum, aus diesem Raum heraus strahlt eine Lichtsäule in den Himmel. Von der Spitze dieser Lichtsäule strahlt Mein Licht in den Farben des Regenbogens und strömt wieder zur Erde und erfüllt die ganze Schöpfung. Und in diesem Raum formt sich nun ein Tor aus einem Regenbogen und Ich nehme jeden von euch an Meine Hand und lade euch ein mit Mir mitzukommen und durch jenes Tor aus den Farben des Regenbogens hindurchzuschreiten.

So kommt jeder von euch mit Mir mit und gemeinsam wandern wir in eine neue Welt hinein. Es ist eine Welt des Lichtes. Jenes Licht begrüßt euch, indem es sich ganz zart und ganz sanft um euch legt. Eine Stimme flüstert euch zu: „Mein Kind, Ich liebe dich!“, und ihr erkennt in dem Licht, das euch jetzt umschmiegt, Mich, euren Himmlischen Vater und Bruder Jesus Christus.

Ja, Meine Geliebten, Ich bin jetzt als euer Himmlischer Vater und Heiland mitten unter euch und bitte euch, dass ihr eure Herzen aufmacht, dass ihr Ja zu Mir sagt, damit Mein Licht auch in euch hineinfließen kann. Wisset, Ich habe Mein Herz aufgetan und stehe jetzt mit ausgebreiteten Armen vor euch, und aus Meinem Herzen, aus Meinen Wundmalen strömt euch ein feiner, ein heller und doch ein mächtiger Heilstrahl zu. Wie von selbst findet das Licht euer geöffnetes Herz und strömt in dieses hinein. Ihr spürt die Wärme, die Gebor-genheit, die Freude, die sich jetzt in euren Herzen breit macht.

Eure Seele seufzt und euer Mensch tut es eurer Seele nach. Beglückt seid ihr, von Mir so beschenkt zu werden. Mein Licht geht nun in eurer Seele und in eurem Körper auf Wanderschaft. Ihr spürt, wie es sich in eurem Körper ausbreitet, wie es die Luft, die ihr einatmet, erfüllt, wie es in euer Blut hineinströmt, in eure Lymphe und sich auch so immer weiter im Körper ausbreitet. All eure Organe werden warm und von Meinem heilenden Licht erfüllt.

Ihr spürt in eurem Kopf, wie sich eure Gedanken neu formen. Es sind Gedanken der Liebe, der Zuversicht, Gedanken des Verzeihens und um Verzeihung Bittens, und wie sanft heilende Wellen durchfluten jene Gedan-ken eure Seele und euren Körper. Diese Gedankenflut breitet sich wellenförmig aus, sie strömt zu den Seelen, die im Raum sind und verliert sich von dort in der Unendlichkeit der Schöpfung. Von dort kommt das Licht zurück, verstärkt von all euren Geschwistern, die mit euch jetzt in Meiner Göttlichen Liebe schwingen.

Ihr nehmt das Licht auf, lasst es durch euch hindurchströmen und wieder geht das Licht auf Wanderschaft, strömt von euch hinweg und kommt um so kraftvoller wieder zu euch zurück. Wunderbare Gedanken der Heilung durchströmen euch und die ganze Schöpfung. Ja im gesamten Schöpfungsrund gibt es jetzt nur die Gedanken der Heilung. Alle dunklen Gedanken, alle schweren Gedanken, alle Sorgen und Nöte, legt hinein in das Licht, das euch durchströmt und aus euch wieder herausfließt. Ich stehe mitten in diesem Licht und es durchströmt auch Mich. Das Dumpfe, alle Sorgen, alle Nöte, all euer Leid werden von Mir aufgefangen, gesegnet, werden durchlichtet und kehren zum Licht zurück.

Immer kraftvoller durchströmt euch Mein Licht und dort, wo Schmerz und Krankheit in euch sind, nimmt das Licht jetzt den Schmerz, die Krankheit mit. Lasst es zu, dass alles aus euch herausströmt, was Meiner Heilkraft entgegensteht! Ihr seid gesegnet! Lasst diese Worte durch euch hindurchschwingen: Ihr seid gesegnet! So könnt ihr euch auch mit all dem aussöhnen, was in eurem Körper und in eurer Seele schmerzt und euch hinderlich ist auf eurem Lebensweg. Ihr könnt dies auch alle noch einmal segnen und bevor ihr es loslasst, nehmt es so an wie es ist, und ihr werdet freier und freier.

Ich bin immer noch Derjenige, der das Licht reinigt und alles wieder zur Liebe führt. So strömt das Licht wiederum noch kraftvoller zu euch und erfasst auch all die Bakterien, auch alle Viren in euch. Auch sie sind Meine Geschöpfe und auch sie schwimmen im Strom Meiner Liebe. So sind auch jene kleinsten Lebewesen von Mir gesegnet und sie werden jetzt von Meiner Liebe erfüllt und sie wissen, dass ihr Auftrag von nun an ein anderer ist. Ihr Auftrag ist jetzt, sich in eurem Körper nützlich zu machen und zur Heilung beizutragen.

So fühlt ihr euch wohl und munter. Eure Körper beginnen zu leuchten. Wenn ihr jetzt in euch hineinsehen könntet, so würdet ihr erkennen, dass eure Zellen wie die Sterne am Nachthimmel zu leuchten begonnen haben. Ihr gebündeltes Licht leuchtet hinaus und bringt noch mehr Helligkeit, noch mehr Licht in die ganze Schöpfung. Ihr atmet Liebe ein und ihr atmet Liebe aus. Letztlich bin Ich es, den ihr ein- und ausatmet, denn Ich habe euch den Atem geschenkt, damit ihr hier auf der Erde wandern könnt und Meinem Licht der Vollkommenheit entgegenwandern könnt.

In meinem Lichte werdet ihr heiler und heiler. Ich habe euch gebeten, Mein Licht zu verbreiten, um auch die Schöpfung heiler und heiler zu machen und euren Teil dazu beizutragen, dass sich Mein Werk der Heimholung immer mehr der Vollendung entgegenneigen kann.

Ihr seid in einem riesigen Strom mitten unter euren Geschwistern unterwegs auf der Straße der Liebe. Ich bin die Straße der Liebe und mit euch wandere Ich zu jenen, die gefangen sind im Dickicht, um sie zu befreien, damit auch sie in jenem Strom mitwandern können, der heimwärts zieht. In der Ferne seht ihr die leuchtende Brücke, die über den Abgrund führt. Deren Stützen und deren Decke sind gebaut aus Mir, aus Ordnung, aus Wille, aus Weisheit, aus Ernst, sowie aus Geduld, aus Liebe und Barmherzigkeit.

Ihr seht das Tor in der Ferne schimmern, das Rosentor, durch das ihr einst ziehen werdet. Ja, Meine Gelieb-ten, es ist wahrlich Heimkehrzeit, eine Zeit der besonderen Gnade, mit der Ich euren Weg begleite. So seid ihr nun gestärkt. Ihr habt von Meinem Licht getrunken und so hat euch jetzt Meine Heilkraft vollends erfüllt. Das Heil liegt in euch und wahrlich, Ich sage euch, vollkommen seid ihr als Meine Kinder, als Meine Söhne, als Meine Töchter.

Macht euch dies immer wieder bewusst und lasst Meine Liebe, die aus euren Herzen strömt, immer und immer wieder in eure Gedanken hineinstrahlen, damit euer Denken mehr und mehr von Meiner Liebe und von Meinem Licht durchflutet ist. Somit wird sich Meine Heilkraft, Mein Licht und Meine Liebe immer mehr unter euch verbreiten. Verschenkt mit jedem Gedanken Meine Liebe, ja ihr dürft Meine Liebe verschwenden. Es ist das Einzige, womit ihr hier in der Schöpfung verschwenderisch umgehen dürft und sollt. Je mehr ihr liebt, umso mehr Liebe ist da, und gerade jetzt in dieser Zeit, in der ihr Meines Leidens und Sterbens gedenkt und sich der Ostermorgen ankündigt, sollt ihr euch dies immer wieder bewusst machen.

So führe Ich euch nun wieder in diesen Raum zurück. Doch was bleibt, ist das Licht, das Ich euch geschenkt habe, das euch Heil gebracht hat, das euch durchströmt und sich an euch schmiegt. Ihr seid gesegnet von Mir. Meine Hände formen ein Lichtkreuz und dieses Lichtkreuz schenke Ich jedem von euch. Es fällt in euer Herz und soll euch helfen, die kommende Zeit auf euch wirken zu lassen. Es soll euch daran erinnern, dass alles Heil in Mir liegt, eurem Himmlischen Vater und Bruder Jesus Christus, und noch einmal rufe Ich euch allen zu:

„Meine geliebten Kinder, Ich liebe euch über alles,

ihr seid gesegnet und von Meiner Gnade erfüllt!“

 

Amen.